Verhandlungsauftakt in Augsburg – Arbeitgeber ohne Angebot

DSC_7107 SambaDie Forderungen der IG Metall sind seit Ende November auf dem Tisch. Die Arbeitgeber kommen zur ersten Verhandlungsrunde mit  – nichts! So könnte man die erste Verhandlungsrunde zusammenfassen.

Rollator-Rallye

Wir bleiben dran und sehen uns am 28.1. in München wieder. Und wir werden mehr…

WIR für MEHR!

#TrME15

IG Metall-Vorstand beschließt Forderung

Wir für mehr

Der Vorstand der IG Metall hat sich den Forderungen aus dem Tarifbezirk Bayern und den anderen Tarifezirken angeschlossen und heute für die bundesweit rund 3,7 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie das folgende Forderungspaket beschlossen:

- Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 5,5 Prozent für die nächsten
  zwölf Monate,
- einen neuen Tarifvertrag für flexible Altersübergänge (Altersteilzeit),
- tarifliche Regelungen zur Bildungsteilzeit

Zur Entgeltforderung führte der IGM-Vorsitzende Detlef Wetzel aus:
„Für die konjunkturelle Schwarzmalerei der Arbeitgeber besteht kein Anlass: Unsere Forderung ist wirtschaftlich vernünftig und sichert den Beschäftigten einen angemessenen Anteil an der konjunkturellen Entwicklung.“
Die wirtschaftliche Situation der Metall- und Elektrounternehmen sei stabil und die Ertragslage befinde sich auf einem hohen Niveau. Auch der aktuelle Ifo-Geschäftsklima-Index für das Verarbeitende Gewerbe habe sich im November aufgehellt. „Eine stabile Lohnentwicklung ist Voraussetzung für eine nachhaltige Stärkung der Binnennachfrage“, sagte Wetzel.

Als weitere Komponenten fordert die IGM die tarifliche Neuregelung bei der Altersteilzeit und einen Tarifvertrag zur Bildungsteilzeit. „Die Beschäftigten sollen planen und wählen können, ob sie unter Inkaufnahme von Abschlägen so früh wie möglich oder abschlagsfrei und entsprechend später in Altersteilzeit gehen“, forderte der 2.Vorsitzende der IGM, Jörg Hofmann.

Davon sollen insbesondere Un- und Angelernte, Beschäftigte nach Abschluss einer dualen Ausbildung und diejenigen, die sich nach längerer Erwerbstätigkeit beruflich weiterentwickeln wollen profitieren. „Angesichts der Herausforderungen der Fachkräftesicherung kann sich die Metall- und Elektroindustrie nicht leisten, dass Erwerbstätige keine reale Chance haben, durch Bildungsanstrengung sich beruflich weiterzuentwickeln“, sagte Hofmann. Eine Bildungsteilzeit würde es ermöglichen, die hierfür notwendige Zeit und ein fortlaufendes Einkommen zu sichern.
„Alle drei Forderungen sind gleichwertige Forderungen für die IG Metall, für die es eine Paketlösung geben muss“, betonte Hofmann.

Tarifkommission Bayern verabschiedet Forderungen für die Tarifrunde 2015

Wir für mehr

Heute hat die Tarifkommission Bayern in ihrer Sitzung in Ingolstadt folgende Forderungen aufgestellt:

1. Erhöhung der tariflichen Entgelte (Monatsgrundentgelte, Tariflöhne und Tarifgehälter) und der Ausbildungsvergütungen um 5,5% mit Wirkung ab 1. Januar 2015 bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

2. Neuabschluss eines verbesserten Tarifvertrags zum flexiblen Übergang in die Rente mit Wirkung ab 1. April 2015

3. Neuabschluss des Tarifvertrags zur Qualifizierung, erweitert um Regelungen für eine verbesserte tarifliche Bildungsteilzeit, mit Wirkung ab 1. Januar 2015

Manfred Schoch stimmte ebenso wie die anderen Mitglieder der Tarikommision Bayern für die genannten Forderungen, die nun an den Vorstand der IG Metall weitergegeben werden. Damit wurden die am 13.11.2014 vom Vertrauenskörper der IG Metall am Standort München aufgestellten Forderungen fast vollständig übernommen.